Wissenschaftliches Programm

Das MSNZ Frankfurt wird wissenschaftlich eng mit dem neuen Frankfurt Cancer Institute (FCI) verknüpft sein. Am FCI forschende Ärztinnen und Ärzte und nicht-ärztliche Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in einem iterativen Prozess from bedside to bench and back daran, klinische Phänomene wie Therapieansprechen bzw. Resistenzentwicklung durch intelligente Kombination molekularer Profilierung, mechanistischer Forschung, präklinischer und klinischer Evaluation aufzuklären. So können maßgeschneiderte, diagnostische und zielgerichtete therapeutische Verfahren entwickelt werden, die eine individualisierte, Mechanismus-basierte Tumortherapie ermöglichen. 

Das Forschungsprogramm des FCI umfasst fünf thematisch ineinandergreifende Bereiche, die den gesamten Translationskreislauf unter dem Leitgedanken „Turning molecular information into novel cancer therapies“ abbilden:

  1. Molekulare Diagnostik und Biomarker
    Identifizierung neuer Zielstrukturen bzw. molekularer Marker mittels Hochdurchsatztechnologien (z.B. Genomics, Metabolomics, Proteomics) und Validierung in klinischen Studien
  2. Molekulare Mechanismen der Tumorpathogenese
    Untersuchung molekularer Mechanismen der Tumorentstehung, -progression und Therapieantwort mittels struktur- und zellbiologischer sowie biochemischer Expertise mit dem Ziel, onkogene Signalnetzwerke aufzuklären und neue therapeutische Zielstrukturen zu identifizieren
  3. Präklinische Modelle
    Validierung der identifizierten Zielstrukturen an Patienten-derivierten Xenograft (PDX)-Modellen oder an Tumororganoiden als kliniknahe präklinische Modelle
  4. Wirkstoffentwicklung und neue therapeutische Ansätze
    Generierung neuer Wirkstoffe und Zell- bzw. Immuntherapeutika anhand validierter Targetstrukturen, in enger Zusammenarbeit mit den Strukturbiologen, Chemikern und Pharmazeuten der Goethe Universität, dem Structural Genomics Consortium Frankfurt sowie dem Institut für Transfusionsmedizin
  5. Klinische Studien
    Prüfung von Diagnostika und neuen Therapieverfahren in klinischen Studien

Innerhalb dieser Themenbereiche werden die geförderten CS und MS in interdisziplinären Projektteams aus Klinikern, Biochemikern, Biologen, Chemikern und Bioinformatikern zusammenarbeiten, um ambitionierte, große Fragestellungen (sogenannte „Leuchtturm-Projekte“) zu adressieren. Die Bündelung dieser komplementären Expertisen sowie die enge Verzahnung aller Stufen der Wertschöpfungskette wird die translationale Forschung am Standort Frankfurt maßgeblich vorantreiben.

 

Das Mildred-Scheel-Nachwuchszentrum Frankfurt wird von der Deutschen Krebshilfe e.V. gefördert.