Das Kli­ni­kum der J.W. Goe­the-Uni­ver­si­tät Frank­furt hat als ers­te Uni­ver­si­täts­kli­nik und als ers­tes ma­xi­mal ver­sor­gen­des Kran­ken­haus ein um­fas­sen­des Ge­samt­zer­ti­fi­kat ge­mäß DIN EN ISO 9001 nach

Das Kli­ni­kum der J.W. Goe­the-Uni­ver­si­tät hat sich im Ok­to­ber und No­vem­ber 2012 or­ga­ni­sa­ti­ons­über­grei­fend nach dem in­ter­na­tio­nal an­er­kann­ten Stan­dard für Qua­li­täts­ma­nage­ment­sys­te­me DIN EN ISO 9001 zer­ti­fi­zie­ren las­sen.

Am 14. De­zem­ber wur­de das Zer­ti­fi­kat of­fi­zi­ell über­reicht. Es ist das ers­te Uni­kli­ni­kum und das ers­te Kran­ken­haus der Ma­xi­mal­ver­sor­gung in Deutsch­land, das die­ses Qua­li­täts­sie­gel nach dem stren­gen Prüf­ver­fah­ren der re­nom­mier­ten DQS Me­di­zin­pro­duk­te GmbH er­hält. Nach Ham­burg wur­de mit Frank­furt erst die zwei­te Uni­ver­si­täts­kli­nik über­haupt ge­samt-zer­ti­fi­ziert.

Qua­li­tät ga­ran­tiert
Die Be­hand­lung der Pa­ti­en­ten in ei­nem Kran­ken­haus und spe­zi­ell in ei­nem Uni­ver­si­täts­kli­ni­kum ist ein hoch­kom­ple­xer Pro­zess, bei dem un­ter­schied­lichs­te Ar­beits­be­rei­che in­ein­an­der­grei­fen müs­sen. Um da­bei ei­ne ho­he Qua­li­tät zu ge­währ­leis­ten, sind stan­dar­di­sier­te be­trieb­li­che Ab­läu­fe not­wen­dig. Die­se kön­nen durch ei­ne ex­ter­ne Zer­ti­fi­zie­rung wie die der DQS über­prüft wer­den. Die Pa­ti­en­ten er­hal­ten durch ein ent­spre­chen­des Zer­ti­fi­kat die Ga­ran­tie, dass sie sich in ei­ner Kli­nik auf die Ein­hal­tung klar de­fi­nier­ter Qua­li­täts­stan­dards ver­las­sen kön­nen, et­wa bei der Pa­ti­en­ten­si­cher­heit, Hy­gie­ne und Da­ten­schutz. Das Zer­ti­fi­kat ist an jähr­li­che Fol­ge­über­prü­fun­gen so­wie ei­nen kon­ti­nu­ier­li­chen Ver­bes­se­rungs­pro­zess ge­knüpft.

Über die ge­setz­li­chen Pflich­ten hin­aus
Im Jahr 2000 wur­de in Deutsch­land im Rah­men des Ge­sund­heits­mo­der­ni­sie­rungs­ge­set­zes die Ein­füh­rung ei­nes in­ter­nen Qua­li­täts­ma­nage­ment­sys­tems für Kran­ken­häu­ser ge­setz­lich vor­ge­schrie­ben. Dar­auf­hin ha­ben al­le Be­rei­che der Pa­ti­en­ten­ver­sor­gung im Frank­fur­ter Uni­ver­si­täts­kli­ni­kum de­zen­tral mit der Ein­rich­tung und Wei­ter­ent­wick­lung die­ser Sys­te­me be­gon­nen. Um das Qua­li­täts­ma­nage­ment auf sei­ne Wirk­sam­keit hin zu über­prü­fen, kann es ge­mäß DIN EN ISO 9001 zer­ti­fi­ziert wer­den. Es han­delt sich um den na­tio­nal und in­ter­na­tio­nal meist ver­brei­te­ten Qua­li­täts­stan­dard auf die­sem Ge­biet. Er bil­det die Grund­la­ge für ei­nen kon­ti­nu­ier­li­chen Ver­bes­se­rungs­pro­zess des or­ga­ni­sa­ti­ons­in­ter­nen Ma­nage­ment­sys­tems und ist in al­len Bran­chen an­wend­bar.
Be­reits 2001 er­hielt die ers­te Teil­kli­nik ein „DIN EN ISO 9001“-Zer­ti­fi­kat von ei­ner ex­ter­nen Prüf­ge­sell­schaft, wei­te­re Be­rei­che folg­ten zü­gig. Zu Spit­zen­zei­ten hielt das Uni­kli­ni­kum Frank­furt im Be­reich der DIN EN ISO 9001 al­lein 42 Ein­zel­zer­ti­fi­ka­te. Dies be­deu­te­te al­ler­dings, dass auf­tre­ten­de Pro­ble­me an den Schnitt­stel­len zu an­de­ren Or­ga­ni­sa­ti­ons­ein­hei­ten schwie­ri­ger und lang­sa­mer zu lö­sen wa­ren, als in­ner­halb ein­zel­ner Teil­be­rei­che. Um das Qua­li­täts­ma­nage­ment um­fas­send zu op­ti­mie­ren, hat das Uni­ver­si­täts­kli­ni­kum da­her En­de 2010 be­schlos­sen, ein ge­mein­sa­mes Qua­li­täts­ma­nage­ment­zer­ti­fi­kat für al­le Be­rei­che an­zu­stre­ben – in­klu­si­ve al­ler bis­her nicht nach DIN EN ISO 9001 zer­ti­fi­zier­ten Tei­le.

Ein auf­wen­di­ger aber loh­nen­der Weg
Die Vor­be­rei­tun­gen zur Ge­samt­zer­ti­fi­zie­rung wa­ren in­ten­siv und dau­er­ten rund zwölf Mo­na­te. Es wur­den 20 neue de­zen­tra­le Qua­li­täts­ma­nage­ment­be­auf­trag­te in ei­ner 14-tä­gi­gen Aus­bil­dung ge­schult, mehr als 9000 Do­ku­men­te aus 21 Hand­bü­chern in das elek­tro­ni­sche Qua­li­täts­ma­nage­ment­hand­buch über­führt und 51 teils mehr­tä­gi­ge in­ter­ne Sys­te­mau­dits als Ge­ne­ral­pro­be durch­ge­führt. Das Uni­kli­ni­kum wur­de schließ­lich vom 10. Ok­to­ber bis zum 30. No­vem­ber 2012 von ins­ge­samt 18 Au­di­to­ren un­ter­schied­li­cher Be­rufs­grup­pen (un­ter an­de­rem Ärz­te, Pfle­ge­kräf­te, Apo­the­ker, Kauf­leu­te und Päd­ago­gen) an 72 Per­so­nen­ta­gen ge­prüft. Hier­bei wur­den nicht nur Füh­rungs­kräf­te, son­dern ins­ge­samt rund 15 Pro­zent des Per­so­nals aus al­len 51 Be­rei­chen und al­len Be­rufs­grup­pen zu den In­hal­ten des Qua­li­täts­ma­nage­ment­sys­tems be­fragt. Wich­ti­ge Schwer­punk­te wa­ren da­bei die As­pek­te Pa­ti­en­ten­si­cher­heit, Hy­gie­ne, Da­ten­schutz und Ar­beits­si­cher­heit so­wie Brand­schutz. Die klas­si­schen The­men des Qua­li­täts­ma­nage­ments, wie Pa­ti­en­ten­zu­frie­den­heit, Um­gang mit Be­schwer­den, Ori­en­tie­rung an den Be­dürf­nis­sen der Pa­ti­en­ten, An­ge­hö­ri­gen und Mit­ar­bei­tern so­wie die kon­ti­nu­ier­li­che Ver­bes­se­rung durch Op­ti­mie­rung der Pro­zess­ab­läu­fe, wur­den eben­falls um­fas­send be­rück­sich­tigt.

Pro­zess der kon­ti­nu­ier­li­chen Ver­bes­se­rung
Das Au­dit der ex­ter­nen Zer­ti­fi­zie­rungs­ge­sell­schaft DQS Me­di­zin­pro­duk­te GmbH för­der­te ei­ni­ge Ver­bes­se­rungs­po­ten­zia­le zu Ta­ge. Die­se wur­den nach sys­te­ma­ti­scher Be­wer­tung in Maß­nah­men­plä­nen um­ge­setzt, um die Qua­li­tät der Leis­tun­gen kon­ti­nu­ier­lich wei­ter zu op­ti­mie­ren. Zur Fort­set­zung die­ses Pro­zes­ses wer­den jähr­lich Wie­der­ho­lungs­au­dits durch­ge­führt - das ers­te im Herbst 2013.
„Durch die ge­mein­sa­me Zer­ti­fi­zie­rung al­ler Be­rei­che des Uni­kli­ni­kums Frank­furt konn­ten ei­ne Or­ga­ni­sa­ti­ons­struk­tur so­wie ein Qua­li­täts­stan­dard eta­bliert wer­den, die es er­mög­li­chen, zu­kunfts­ori­en­tiert, fle­xi­bel, zeit­nah und nach­hal­tig auf die Her­aus­for­de­run­gen und Än­de­run­gen im Ge­sund­heits­we­sen rea­gie­ren zu kön­nen“, er­läu­tert Dr. Rein­hard Stra­metz, Ärzt­li­cher Lei­ter der Stabs­stel­le Qua­li­täts­ma­nage­ment. Prof. Jür­gen Schöl­me­rich, Vor­stands­vor­sit­zen­der und Ärzt­li­cher Di­rek­tor des Uni­ver­si­täts­kli­ni­kums, freut sich, dass Frank­furt ei­ne Vor­rei­ter­rol­le ein­nimmt: „Als ers­tes Uni­ver­si­täts­kli­ni­kum und Kran­ken­haus der Ma­xi­mal­ver­sor­gung in Deutsch­land ha­ben wir das Ge­samt­zer­ti­fi­kat nach den stren­gen Richt­li­ni­en der DQS er­hal­ten. Süd­lich von Ham­burg sind wir das ein­zi­ge Haus, das ge­samt-zer­ti­fi­ziert ist. Da­mit wur­de uns jetzt auch for­mal be­schei­nigt, dass die Pa­ti­en­ten in un­se­rem Kli­ni­kum flä­chen­de­ckend höchs­te Qua­li­täts­stan­dards er­war­ten kön­nen.“

Für wei­te­re In­for­ma­tio­nen:

Dr. Rein­hard Stra­metz
Ärzt­li­cher Lei­ter der Stabs­stel­le Qua­li­täts­ma­nage­ment
Kli­ni­kum der J.W. Goe­the-Uni­ver­si­tät Frank­furt am Main
Fon (0 69) 63 01 – 49 24
Fax (0 69) 63 01 – 8 32 35
E-Mail reinhard.strametz@kgu.de
Ri­car­da Wes­sin­g­ha­ge
Pres­se- und Öf­f­ent­lich­keits­ar­beit
Kli­ni­kum der J.W. Goe­the-Uni­ver­si­tät Frank­furt
Fon (0 69) 63 01 – 77 64
Fax (0 69) 63 01 – 83 22 2
E-Mail ricarda.wessinghage@kgu.de
In­ter­net www.kgu.de

Pressekontakt

Felicitas Cremer
UCT Frankfurt
Uni­ver­si­täts­kli­ni­kum Frank­furt
Theo­dor-Stern-Kai 7
60590 Frank­furt
Tel. 069 6301 87335
Fax 069 6301 3968