Focus-Ärzteliste 2017: Krankenhaus Nordwest mit sechs Chefärzten vertreten

Gute Leistungen zahlen sich aus: Erneut sind sechs Chefärzte des Krankenhauses Nordwest in der aktuellen Ausgabe der FOCUS-Liste der TOP-Mediziner Deutschlands gelistet. Professor Dr. med. Max Zegelman gehört in der Gefäßchirurgie zu den TOP Ärzten Deutschlands, Professor Dr. med. Elke Jäger bei den Leukämien, Lymphomen und Metastasen, Professor Dr. med. Dr. h.c. Eduard W. Becht bei den Urologischen Tumoren und Privatdozent Dr. med. Michael van Kampen in der Strahlentherapie. Prof. Dr. med. Salah-Eddin Al-Batran, Ärztlicher Direktor des Instituts für Klinisch-Onkologische Forschung (IKF) und der Chefarzt der Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Minimal Invasive Chirurgie, Professor Dr. med. Thomas W. Kraus, werden  bei der Behandlung von Tumoren des Verdauungstrakts zu den besten gezählt, Professor Kraus zusätzlich im Bereich Bauchchirugie.

Die Bewertung der FOCUS-Ärzteliste ergibt sich maßgeblich aus den Daten von Experten-Interviews mit Ärzten und den Urteilen von Patienten. So wurden beispielsweise Patientenverbände und regionale Selbsthilfegruppen um ihre Einschätzung gebeten. Darüber hinaus wurde berücksichtigt, wie viele wissenschaftliche Publikationen der jeweilige Mediziner veröffentlicht hat, und ob Patienten an wissenschaftlichen Studien teilnehmen können.

Fünf der sechs in der Ärzteliste aufgeführten Chefärzte sind auf die Behandlung von Tumorerkrankungen spezialisiert und mit ihren Organzentren Teil des Interdisziplinären Onkologischen Zentrums (IOZ) am Krankenhaus Nordwest. Das zertifizierte IOZ umfasst insgesamt sieben hochspezialisierte Organzentren (Darm-, Pankreaskarzinom, Lungenkrebs-, Gastrointestinales, Prostatakarzinom- Brustzentrum und Gynäkologisches Tumorzentrum). Hier arbeiten alle medizinischen Fachdisziplinen (Onkologen, Chirurgen, Urologen, Gynäkologen, Strahlentherapeuten, Pathologen und Radiologen) eng bei der Behandlung von Krebspatienten zusammen. Das Leistungsspektrum deckt die häufigsten Krebserkrankungen ab. Durch die exzellente Vernetzung der verschiedenen Disziplinen im Rahmen des Onkologischen Zentrums können darüber hinaus auch seltenere Tumorarten auf höchstem Niveau behandelt werden.

Für weitere Informationen:

Pressestelle Stiftung Hospital zum Heiligen Geist
Brigitte Ziegelmayer, Anja Dörner´
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon 069 7601 3204/3206
ziegelmayer.brigitte@sthhg.de; doerner.anja@sthhg.de

Pressekontakt

Sandra Ohm
UCT Frankfurt
Uni­ver­si­täts­kli­ni­kum Frank­furt
Theo­dor-Stern-Kai 7
60590 Frank­furt
Tel. 069 6301 87335
Fax 069 6301 3968