Verein Projekt Schmetterling unterstützt seit zehn Jahren die psychische Stärkung von Krebspatienten

Seit 2007 wurden mehr als 770.000 EUR an das Universitäre Centrum für Tumorerkrankungen (UCT) Frankfurt für die psychoonkologische Unterstützung von krebskranken Patienten am Universitätsklinikum gespendet.

Anlässlich des 10-jährigen Bestehens des Vereins Projekt Schmetterling e.V. hatte das UCT den Vorstand und die Mitglieder zu einer Feierstunde geladen. „Wir freuen uns über die Anerkennung unserer Arbeit für die Patienten und ihre Angehörigen. Wohlwissend, dass es viele Vereine, Stiftungen und Initiativen gibt, die das UCT bei der Arbeit unterstützen. Aber wir kämpfen auch weiterhin dafür, dass seitens der Krankenkassen diese Finanzierungslücke geschlossen wird, so wie bereits im Nationalen Krebsplan festgelegt“, sagt Bernhard Läpke der Vorsitzende des Vereins Projekt Schmetterling e.V. Seit dem Jahr 2009 hat sich die Inanspruchnahme psychoonkologischer Unterstützung mehr als verdreifacht. Aufgrund der Zunahme von Krebserkrankungen ist mit einem weiteren Anstieg des Bedarfs zu rechnen. 

„Die seelische Begleitung ist eine wertvolle Hilfe für Krebspatienten, denn ihr Alltag geht trotz der Erkrankung weiter. Wir freuen uns deshalb sehr über die nunmehr zehnjährige Förderung durch den Verein Schmetterling und bedanken uns bei allen Mitgliedern für ihr beispielhaftes Engagement“ so Professor Christian Brandts. „Eine frühzeitige psychoonkologische Beratung unterstützt die Patienten und damit auch die medizinische Therapie, indem sie die Lebenssituation der Patienten mit einbezieht und eine konstruktive Krankheitsverarbeitung fördert“ ergänzt Dr. Bianca Senf, Leiterin der Psychoonkologie des UCT.

Bei einigen Patienten besteht zunächst eine Hemmschwelle, von sich aus den Kontakt mit der Psychoonkologie aufzunehmen. Deshalb werden in den verschiedenen Kliniken Krebspatienten mit Hilfe einer Belastungsskala zum Stärkegrad ihrer Belastung befragt, um ihnen frühzeitig eine psychologische Betreuung anbieten zu können. Mit der Diagnose Krebs öffnet sich oftmals ein Abgrund für Betroffene und Angehörige. Deshalb ist neben der Therapie auch eine rasche Beratung durch speziell geschulte Psychoonkologen wichtig, um dauerhafte psychische Störungen wie beispielsweise Depressionen zu vermeiden. 

Genau hierfür setzt sich der Verein Projekt Schmetterling ein. Unter dem Motto „Mit der Diagnose Krebs hin zu leben“ sammelt der Verein Spendengelder von Industrie, Wirtschaft und privaten Spendern und richtet Benefizaktionen zur gezielten therapeutischen Förderung von Krebspatienten aus. Mit Events wie Golfturnieren, Konzerten und Shoppingtagen trägt der Verein dazu bei, die bestehende Finanzierungslücke im Gesundheitssystem zu schließen. Schon jetzt laufen alle Vorbereitungen für die nächste Aktion: Am 28.05.2017 findet im Rahmen des internationalen Ruderfestes  das Duck Race Frankfurt statt. Initiiert wird das beliebte „Rennen der Enten“ auf dem Main vom Lions Club Frankfurt SkyLine. Das Startgeld in Höhe von 5 Euro für die Patenschaft einer Rennente geht zum Teil  an den Verein Projekt Schmetterling und ist damit der psychoonkologischen Patientenversorgung gewidmet.

Für weitere Informationen: 

Sandra Ohm
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Universitäres Centrum für Tumorerkrankungen (UCT)
Universitätsklinikum Frankfurt
Fon (0 69) 6301 – 87335
Fax (0 69) 6301 - 6101
E-Mail sandra.ohm@kgu.de

Stabsstelle Recht-, Öffentlichkeits- und Pressearbeit
Universitätsklinikum Frankfurt
Fon (0 69) 63 01 – 64 44
Fax (0 69) 63 01 – 83 22 2
E-Mail jonas.luedke@kgu.de
Internet www.kgu.de

Pressekontakt

Felicitas Cremer
UCT Frankfurt
Uni­ver­si­täts­kli­ni­kum Frank­furt
Theo­dor-Stern-Kai 7
60590 Frank­furt
Tel. 069 6301 87335
Fax 069 6301 3968