Strahlentherapie

Über das Querschnittsfach

Die Radioonkologie stellt ein klassisches Querschnittsfach innerhalb der Krebsbehandlung dar. In enger interdisziplinärer Zusammenarbeit werden in der Klinik für Strahlentherapie und Onkologie Patienten aus allen Schwerpunkten des Universitären Centrums für Tumorerkrankungen (UCT) sowie von externen Kooperationspartnern behandelt. Dafür bietet die Klinik modernste Verfahren der perkutanen, interstitiellen sowie intraoperativen Radiotherapie an, einschließlich intensitätsmodulierter (IMRT), bildgestützter (IGRT) und stereotaktischer Präzisionsstrahlentherapie. Pro Jahr werden in der Klinik etwa 2000 Patienten behandelt. Als zentraler Partner im UCT verfügt die Klinik über eine eigene Bettenstation mit den Schwerpunkten der simultanen Radiochemotherapie, der Kombination der Radiotherapie mit innovativen Medikamenten (sogenannten zielgerichteten molekularen Substanzen) sowie der Schmerz- und Supportivtherapie.

Um einen regen fachlichen Austausch mit anderen Disziplinen zu gewährleisten und zur Festlegung des individuellen onkologischen Behandlungskonzeptes für jeden einzelnen Patienten, nehmen Fachvertreter der Strahlentherapie an insgesamt 22 interdisziplinären Tumorkonferenzen innerhalb und außerhalb des Universitätsklinikums Frankfurt teil. Ein strahlenbiologisches Labor sowie ein klinisches Studiensekretariat bieten optimale Möglichkeiten zur Grundlagen- und translationalen Forschung. Über ein breites Spektrum innovativer klinischer Studien kommen neue Erkenntnisse zur Verbesserung der Strahlentherapie-Wirkung den Patienten unmittelbar zugute.

Kontakt

Ärztliche Koordinatorin
Dr. Caroline Senger
Telefon: 069 6301 0 (Pforte)
caroline.senger@kgu.de


Verantwortlich

Alternativer Text
PD Dr. Panagiotis Balermpas
Oberarzt der Klinik für Strahlentherapie und Onkologie

Weitere Informationen zum Schwerpunkt